AG Kulturgeographie

Arktis - „It’s not the Heat, it’s the Uncertainty“

Raumsemantiken im Klimawandel - Geopolitik in der Arktis

Dipl.-Geogr. Sylvie Rham

 

Unter dem Eindruck des Klimawandels mutet die Arktis als eine Arena von mannig-faltigen Ungewissheiten an: ökologisch, sozial, politisch, technologisch und ökonomisch. Die (geo)politischen Dynamiken in der Arktis können als Versuche gelesen werden, mit eben diesen Ungewissheiten umzugehen. Die davon geprägten Vorstellungen über zukünftige Entwicklungen in der Arktis beeinflussen maßgeblich aktuelles politisches Handeln. Grenzdiskussionen, Wirtschaftskooperationen, soziale Projekte, Greenpeace-Aktionen, Klimamodellierungen und Hochrechnungen der möglichen Eisschmelze spiegeln spezifische Bezugnahmen auf eine mögliche Zukunft und versuchen die damit einhergehende Ungewissheit handhabbar zu machen. Verortungen und 'räumelnde' Argumentationen lassen sich dabei als zentrale Strategien erkennen.


 
 
 
Gebietsansprüche in der Arktis - einer Arena von Ungewissheiten.

(Quelle: IBRU 2015)